Sich für ein Zuhause auf dem Land oder das Leben in der Großstadt zu entscheiden, kann viele Gründe haben. Entweder ist es die Familie, eine tiefe Verbundenheit zum Wohnort, die bis in die Kindheit zurückreicht, oder aber die eigene berufliche Situation.

Fotos und Text: solarlux.de

Ganz bewusst suchte ein Ehepaar nach einem Leben in einem außergewöhnlichen Gebäude. Gefunden haben sie eine Kirche. Entstanden ist ein Zuhause mit einem wirklich besonderen Charakter. Die geografische Lage war dabei völlig egal. Und auch sonst gab es eigentlich kaum Kriterien. Das Gebäude sollte einfach begeistern. Auf ihrer Suche nach ebenso einem Objekt entdeckte das Paar viele spannende Gebäude: ein altes Gefängnis, eine charmante Industriehalle und eine verlassene Kirche. Und da hat es dann „klick“ gemacht. Direkt sah das Paar die vielen Möglichkeiten, die in diesem besonderen Gebäude steckten.

Über das Gebäude

Erbaut wurde die Kirche 1980 und bis 2005 von der Neuapostolischen Gemeinde genutzt. Dann stand das ungewöhnliche Gebäude erst einmal leer – bis das Ehepaar kam. Geplant haben sie alle Renovierungsmaßnahmen selbst. Dabei sollte unbedingt der Charakter der Kirche erhalten bleiben. Und so entstand die Idee, besonders die auffälligen Spitzbögen hervorzuheben.

Nach dem Umbau

Dank des bunten Kirchenglases werden die Fenster in der sonst sehr ruhigen und dezenten Atmosphäre zum zentralen Element des offenen Wohnraumes. Besonderer Clou: Die integrierte Glas-Faltwand, die den Zugang zur angrenzenden Terrasse ermöglicht. Dabei war es dem Paar wichtig, dass sich auch in den flexiblen Glas-Faltwänden das charakteristische Kirchenglas wiederfindet – eine absolute Sonderlösung, die am Ende aber genau das gewisse Etwas ausmacht. Einzigartig ist auch die besonders hohe und schmale Form der einzelnen Glas-Faltwandflügel, die sich so harmonisch in die Fassade einfügen.

Heute tritt man durch die erhaltene Kirchentür in das ehemalige Kirchenschiff, in dem sich nun der offenen Wohn-, Ess- und Schlafbereich befinden. Über eine kleine Wendeltreppe gelangt man auf eine neu eingebaute Galerie – mit Gäste-WC und einer Schlafgelegenheit.

Lebe lieber ungewöhnlich